Masterkurse für CMD in Freiburg / Breisgau - 2019

Masterkurse für CMD in Freiburg / Breisgau

Obwohl bereits 1933 und 1934 die Probleme der CMD beschrieben wurden, hat es über 60 Jahre gedauert, bis intensivere Studien zu diesem Thema durchgeführt wurden. Es existiert eine Fülle von Studien in den vergangenen 5 bis 6 Jahren, die diese eindeutigen Wechselwirkungen zwischen CMD und Körperperipherie nachweisen.

Auch wenn die Thematik der CMD zunehmend in das Bewusstsein der verantwortlichen Zahnmediziner, Kieferorthopäden und Ärzte anderer Fachrichtungen gelangt, ist es nach wie vor eine Tatsache, dass eine CMD noch nicht entweder als solche anerkannt oder nur mangelhaft bzw. gar nicht therapiert wird. Weder Diagnostik noch Therapie der CMD werden einheitlich gehandhabt.

Die Kurse CMD 1, CMD 2 und CMD 3 sollen daher ein verständliches Bild der CMD mit Auswirkung in sämtliche medizinische Fachbereiche ermöglichen. Diagnostik wie auch Therapie werden intensiv in diesen vermittelt und studiert.

Spezielle Hinweise für Zahnmediziner
Die zunehmenden Veröffentlichungen im Bereich der craniomandibulären Dysfunktion zwingen die verschiedenen Berufsstände immer mehr zu einer interdisziplinären Zusammenarbeit.
In den insgesamt drei Kursen à drei Tage soll die Möglichkeit geschaffen werden, diese interdisziplinären Ansätze und diversen Behandlungsmethoden aus  der Sicht der Orthopädie, wie aber auch anderer Fachrichtungen kennen zu lernen und die Verbindung zur Zahnmedizin bzw. Kieferorthopädie herzustellen. Es werden hier nicht nur theoretische Kenntnisse vermittelt, sondern es soll auch ein Teil praktischer Untersuchungstechniken demonstriert und erlernt werden, welche die Verbindung zwischen den einzelnen Fachdisziplinen näher bringt.
Die Kursteilnehmer/-teilnehmerinnen sollten die untrennbaren Zusammenhänge von Form und Funktion natürlicher Front- und Seitenzähne sowie deren biochemische Wechselwirkungen mit den Kiefergelenken und der Übertragung auf den restlichen Körper via cranialem Weg verstehen. Hieraus ergeben sich Konsequenzen für direkte und indirekte Restaurationen in der konservierenden Zahnheilkunde sowie für die Diagnostik und Therapie von Parodontalerkrankungen.
Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) sind ein Risiko für Schlifffacetten, Zahn- und Füllungsfrakturen, pathologische Zahnbeweglichkeit, höhere Progredienz entzündlicher Parodontalerkrankungen, überempfindliche Zahnhälse und keilförmige Defekte u.a. Die Kursteilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, die diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen dieser Zusammenhänge zu beherrschen. Dabei steht das trigeminale System immer im Mittelpunkt der Überlegungen um die richtige Therapie.
Wir würden uns freuen, wenn Sie an diesem Kurs teilnehmen könnten, um so die Zusammenarbeit mit Ihrem Orthopäden/Allgemeinmediziner/Physiotherapeuten oder Kollegen anderer Fachrichtungen zu intensivieren.

 



Craniomandibuläre Dysfunktion aus orthopädischer/osteopathischer Sicht 3

(Dr. med. P.H. Ridder)

 

Kursdaten

19. – 21.09.2019 in Freiburg/Breisgau

 

Kursinhalt

Im CMD 3–Kurs wird es um Wiederholungen, Vertiefungen des Erlernten und des interdisziplinären Austausches gehen. Im Kurs werden allerdings auch neue Kenntnisse vermittelt. So geht es unter anderem um die Umsetzung von der Myozentrikschiene in die Prothetik, die Zusammenarbeit zwischen Kieferorthopädie und Zahnmedizin wie auch Orthopädie/Physiotherapie. Vermessungstechniken im Bereich der Zahnmedizin sowie gerätegestützte Funktionsanalysen.


Kosten pro Kurs
Ärzte: 560,- Euro
Physiotherapeuten: 490,- Euro

 

Anmeldung
info@medcenter-ow.de

Zurück