Studien

 

Bernateck M, Fischer MJ.

Störfähigkeit des kraniomandibulären Systems. Prospektive kontrollierte Studie bei Patienten mit komplex-regionalem Schmerzsyndrom (CRPS Typ1, M. Sudeck). Manuelle Medizin 6/8, S. 407

 

Bernhöft K, Klammt J.

Untersuchungen über Beziehungen zwischen funktionellen Störungen an den Kiefergelenken und der Halswirbelsäule. Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde mit Zentralblatt; 1998; 76:36-9

 

Biesinger E.

Das C2/C3- Syndrom – Der Einfluss zervikaler Afferenzen  auf HNO-Ärztliche Krankheitsbilder. 1997, Manuelle Medizin 35:12-19, 

 

Chole PA, Parker WS.

Tinnitus and vertigo in patients with temporomanibular disorder. Arch Otolarynogol Head Neck Surg 1992, 118:817-821, 

 

Cooper BC, Cooper DL.

Das Erkennen von otolaryngologischen Symtomen bei Patienten mit temporomandibulären Erkrankungen, ICCMO ( International College of Cranio-Mandibular Orthope-dics) (ISBN 0-9675046-1-9)1999, 6: 40-47; 

 

Dapprich J.

Tinnitus – Kiefergelenk und Wirbelsäule. Tinnitus Forum; 4-2005, 15-16

 

Deppe C.

Craniomandibuläre Dysfunktion – mehr als nur Vorkontakte (PDF) Dental Barometer 7/2008, S. 58-63
CMD – Die Klinik: Mach ́ Dir ein Bild! (PDF) Dental Barometer 01_2009, S. 54-60

 

Fink M, Tschernitschek H, Wähling K, Stiesch-Scholz M.

Einfluss okklusaler Veränderungen auf die Funktion der Wirbelsäule, ZWR 113. Jahrg. 2004, Nr. 7+8, S 314-321

 

Forsberg CM

Postural Muscle Activity of the Neck Muscules in Relation to Extension and Flexion of the Head. Eur. J. Ortho. 1985; 7:177-184

 

Funakoshi M, Fujita H, Takehana S.

Relationship between Occlusal  Interference and Jaw Muscles Activities in Response to Changes in Head Position. J. Dent. Res. 1976;55:684-690

 

Gray RJM, Davies SJ, Quayle AH.

Temporomandibular Disorders: A Clinical Approach. B.D.A. Publication. Chapter 1. 1995;1-7

 

Hülse M, Losert-Bruggner B.

Der Einfluss der Kopfgelenke und/oder der Kiefergelenke auf die Hüftabduktion, Man Med Osteopath. Med. 40;2002, S 97-100

 

Hülse M, Losert-Bruggner B.

Die kraniomandibuläre Dysfunktion

Manuelle Medizin 2009 Band 47 Heft 1, S 7-15

 

Kempf H-G.

Zusammenhang zwischen Kiefergelenkserkrankungen und Tinnitus. Tinnitus Forum; 4-2005, S 17-19

 

Klemm S.

Okklusionsstörungen und Beweglichkeit der HWS, Man. Medizin, Band 47, Heft 4,

8/2009, S 255-260

 

Kobayashi Y, Hansson TI.

Auswirkungen der Okklusion auf den menschlichen Körper, Philipp Journal 5/88, Okklusion, S. 255-263

 

Losert-Bruggner B., Dudek B., Hülse M.

Die kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Manuelle Medizin 2010, 5.2010.48: 343-352

 

Lotzmann U. 

Okklusion, Kiefergelenk und Wirbelsäule, ZM 92, Nr. 9.  1.5.2002 (1004)

 

Marxkors R, Wolowski A.

Unklare Kiefer-Gesichtsbeschwerden. Dt. Zahnärzteverlag, Köln, 1999,

 

Meßlinger K. at al.

Innervation extracranialer Gewebe durch Kollateralen von Hirnhautafferenzen, Manuelle Medizin 2016 (54:307-314)

 

Meyer G.

Okklusionsstörung als Ursache für chronische Kopfschmerzen, ZBW 11/1997, S 71-75

 

Ohlendorf D.

Können experimentell herbeigeführte Veränderungen der Okklusion das menschliche Gleichgewicht beeinflussen? Manuelle Medizin 6/08, S. 412

 

Ohlendorf D, Pusch K, Kopp S.

Beinlängendifferenz versus zentrische Lage des Unterkiefers, Manuelle Medizin 6/08, S. 418

 

Olbertz H-P, Ridder P-H, Volkmann P-H.

Biss-Störungen und CMD ganzheitlich integrativ. Zahnmedizinisch-orthopädische + naturheilkundliche Fachartikel, 7. Lübecker ho T – Workshop 2006

 

Pawlik G., Schalbe J.

Zahnmedizin für Spitzensportler, ZM 106, Nr. 23A, 01.12.2016

 

Ridder P-H.

Kieferfunktionsstörungen und Zahnfehlstellungen mit ihren Auswirkungen auf die Körperperipherie: Manuelle Medizin; 1998; 36: 194-212

 

Rösch Dr. Sebastian, Schindler Dr. Thomas

Hörsturz und Bissstörung - ein Zusammenhang, 2014

 

Rodler M.

Einfluss einer craniomandibulären Dysfunktion auf die Kraft der Ischiocruralmuskulatur unter Anwendung der Occiput-Sacrum-Schaukel, Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science, Institut für Sport und Sportwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Brsg., Dezember 2017.

 

Schupp W.

Interdiziplinäre Behandlung von Patienten mit kraniomandibulärer Dysfunktion. Manuelle Medizin 6/08, S. 393

 

Schupp W. et al.

Okklusionsveränderungen und deren Auswirkung auf den Halte-und Stützapparat

Manuelle Medizin 2/09 Band 47 Seite 107-111

 

Schupp W. et al.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Zahnheilkunde und manueller Medizin.

Manuelle Medizin 3/2010 Band 48, S.192-198

 

Steinhaus M.

Ein (Kopf-) Problem mit vielen Gesichtern. Orthopädie und Rheuma; 5/2005, S 40-42

 

Steinmetz A, Ridder P-H, Reichelt A.

Craniomandibuläre Dysfunktion als ein Einflussfaktor für die Entstehung von Überlastungsbeschwerden bei Geigern, DGFMM Mainz, Zeitschrift: Musikphysiologie und Musikermedizin, 4/2003, 203-209

 

Steinmetz A, Ridder P-H.

Kiefergelenk-Dysfunktionen bei Geigern. Das Orchester, 6/2005: S 27-30

 

Weinberg LA.

The etiology, diagnosis and treatment of TMJ dysfunction-pain syndrome. Part 3:treatment. J Prosthet Dent, 43(2)1980: p. 186-96, 

 

Wühr E.

Neuroanatomische Vernetzung des Kraniomandibulären Systems mit anderen Körpersystemen. Manuskript Juli 2004, www.kraniofaziale-orthopaedie.de

 

Wühr E.

Kraniofaziale Orthopädie 

2008 Verlag für Ganzheitliche Medizin Dr. Erich Wühr GmbH

D-93444 Bad Kötzting/Bayer. Wald